Hepatitis | Diagnose & Behandlung

Wenn Sie an einer Hepatitis erkrankt sein sollten, interessiert es Sie sicher, welche Möglichkeiten der Untersuchung es gibt und welche Behandlungswege.

Sollten Sie Fragen, wie die folgenden haben, finden Sie unter den Rubriken rechts erste Stichworte für ein weiterführendes Gespräch:

Untersuchungsmethoden

  • Was kann der Arzt bei einer körperlichen Untersuchung feststellen?
  • Welche technischen Möglichkeiten der Diagnose gibt es?
  • Welche Ergebnisse liefert das Labor?
  • Was passiert bei einer Leberbiopsie?

Behandlungswege

  • Gegen welche Hepatitisform gibt es Impfstoffe und wann macht eine Impfung Sinn?
  • Welche Medikamente stehen zur Verfügung?

Untersuchungsmethoden

Körperliche Untersuchung

  • Abtasten und Beklopfen der Bauchdecke
  • Feststellung der Größe und Beschaffenheit der Leber

Laboruntersuchungen

  • Blutwertbestimmung/Leberfunktionstest
  • Virus-Nachweis
  • Virus-Typenbestimmung
  • Nachweis von HBV

Bildgebende Verfahren

  • Ultraschalluntersuchung (Oberbauchsonographie)
  • Computertomographie (CT)
  • Kernspintomographie/Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT)
  • Fibroscan
    • schmerzfreie und gefahrlose Abschätzung von Leberveränderungen
    • Aufsetzen des Ultraschallkopfes in Leberhöhe rechts am seitlichen Brustkorb
    • Messung der Leberfestigkeit

Leberbiopsie

Entnahme von Lebergewebe:

  • Ultraschalluntersuchung zur Festlegung der Punktionsstelle
  • lokale Betäubung
  • Einführung einer 1,4 mm dünnen Kanüle zwischen die rechten Rippen
  • Atmen, Luftanhalten
  • Entnahme von Lebergewebe
  • Auflegen eines Sandsacks auf die punktierte Stelle zur Verhinderung von Nachblutungen
  • 2-4 Stunden ruhen
▲ nach oben

Behandlungswege

Behandlung der chronischen Hepatitis C

Die Behandlung der chronischen Hepatitis C hat sich grundlegend geändert. Interferon ist als Basistherapie abgelöst worden. Die Therapie erfolgt jetzt durch verschiedener auf Tabletten basierende die Vermehrung des Hepatitis C Virus hemmenden Medikamente. Interferonspritzen sind zur Therapie nicht mehr erforderlich. Die Therapiedauer beträgt 8-24 Wochen.

Die Wahl der Medikamente und der Therapiedauer richtet sich nach dem HCV-Genotyp, der Höhe der HCV-RNA und dem Ausmaß der Leberschädigung. Eine entsprechende Vordiagnostik (siehe Untersuchungsmethoden) ist deshalb erforderlich. In einem individuellen Gespräch legen wir mit Ihnen anschließend die Therapie fest.

Als etabliertes Zentrum beteiligen wir uns auch an Studien mit neuen Therapieansätzen. So können wir immer wieder innovative Therapiestrategien anbieten.

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziel der Therapie ist die dauerhafte Elimination der HCV-Infektion (SVR, Sustained Virological Response) und damit verbunden die Ausheilung der chronischen Hepatitis.

Es ist bekannt, dass durch die Viruselimination eine Rückbildung bestehender Leberschädigungen bewirkt wird. Auch durch die Hepatitis C ausgelöste oder beeinflußte Begleiterkrankungen werden günstig beeinflußt.

Durchführung der Hepatitis C Therapie

Durch die Zulassung einer größeren Zahl neuer direkt antiviral wirksamer Medikamente ist die Therapie nicht nur wirksamer und nebenwirkungsarm, sondern auch komplex geworden.

Derzeit stehen zur Therapie der Hepatitis C zur Verfügung:

  • Sofosbuvir + Velpatasvir (Epclusa®)
  • Grazoprevir + Elbasvir (Zepatier®)
  • Glecaprevir + Pibrentasvir (Maviret®)
  • Sofosbuvir + Ledipasvir (Harvoni®)
  • Sofosbuvir + Velpatasvir + Voxilaprevir (Vosevi®)
  • Ribavirin

Auf Grund der Komplexität der Therapie, die sich durch Studienergebnisse und neu zugelassene Medikamente derzeit rasch ändert sei auf die gemeinsamen Leitlinienempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen und des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen verwiesen.

Behandlung der Hepatitis B

Bei der Behandlung von Hepatitis B stehen im Wesentlichen drei Medikamente zur Verfügung:

  • Tenofovir
  • Entecavir
  • Interferon (Pegasys®, PegIntron®)

Neben Interferon gibt es also noch die so genannten Nukleosid- und Nukleotidanaloga. Dies sind Medikamente in Tablettenform mit einer guten Verträglichkeit. Weitere Medikamente mit einer Wirksamkeit auf Hepatitis B sind Lamivudin, Telbivudin und Adefovir, die jedoch auf rund einer schlechteren Langzeitwirksamkeit nur in Einzelfällen eingesetzt werden sollten.

Stufenplan, Verlauf & Ziel

Mit welchem dieser Medikamente eine Therapie begonnen wird, muß individuell festgelegt werden.

Ziel ist eine vollständige Unterdrückung der Virusvermehrung in den nicht mehr nachweisbaren Bereich. Dadurch wird die Leberentzündung beendet und die infektiosität deutlich reduziert. Eine Immunkontrolle der Hepatitis B, die eine Beendigung der Behandlung ermöglicht, wird unter dieser Therapie allerdings nur selten erreicht. In der Regel ist es daher nötig, die Einnahme dieser Medikamente über einen langen Zeitraum durchzuführen.

▲ nach oben

Impfstoffe gegen Hepatitis

Gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis E sind Impfstoffe vorhanden. Eine Impfung gegen HBV schützt auch gegen Hepatitis D.

Bei Kindern und Jugendlichen wird eine Impfung gegen Hepatitis B generell empfohlen und von den Krankenkassen übernommen. Wenn Sie in Risikogebiete fahren wollen, ist gleichfalls eine Impfung gegen Hepatitis A und Hepatitis B angeraten.

▲ nach oben