HIV

HIV = Human Immunodeficiency Virus / menschliches Immunschwächevirus

HIV ist ein Retrovirus, das beim Menschen das Immunsystem zerstört indem es die Zahl der T- Helferzellen ( wichtige Zellen des Immunsystems zur Bekämpfung von Infektionen) im Blut zerstört. Ein Teil der Patienten bekommt einige Wochen nach der Ansteckung grippeähnliche Symptome, die akute HIV Infektion genannt werden.

Nach der Infektion folgen bei den meisten Patienten mehrere Jahre ohne körperliche Beschwerden oder Erkrankungen. In dieser Zeit vermehrt sich das Virus im Körper.

Mit dem Beginn der ARC (Aids related Complex) treten Beschwerden auf, die anzeigen, dass es zu einer Schwächung des Immunsystems gekommen ist, z.B in Form von geschwollenen Lymphknoten, Durchfällen etc.

Wenn das Immunsystem stark geschädigt ist kommt es zur eigentlichen Erkrankung des AIDS-Vollbildes.

AIDS wird durch verschiedene Erkrankungen definiert, die erst durch eine starke Schwächung des Immunsystems ermöglicht werden. Dies sind sogenannte opportunistische Erkrankungen (OI) wie eine Toxoplasmose, eine CMV Infektion oder bestimmte Krebserkrankung wie das Burkitt Lymphom oder Kaposi-Sarkome.

Dank der heute verfügbaren vielfältigen Therapiemöglichkeiten kann das Fortschreiten der HIV Infektion verhindert werden.

Der optimale Zeitpunkt für einen Therapiebeginn ist unterschiedlich, da er vom Wunsch des Patienten, Begleiterkrankungen, vom akuten Beschwerdebild aber auch von dem Schutz von Partnern vor der HIV-Infektion abhängig ist.

Die Therapieauswahl wird nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in Abstimmung mit den individuellen Bedürfnissen des einzelnen Patienten in ausführlichem Gespräch mit dem Patienten festgelegt.

Ziel der Behandlung ist das HI Virus in seiner Vermehrung zu unterdrücken, um das Immunsystem vor Zerstörung zu schützen, so dass die HI Viruslast im Blut „negativ“(kleiner 20 Viruskopien/ml) wird.

Die wissenschaftlichen Erkentnisse der letzten Jahre bestätigen die Hoffnung, dass eine frühe medikamentöse Therapie der HIV Erkrankung zu einer weitgehend normalen Lebenserwartung führen kann.

Vorraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die regelmässige Einnahme der Medikamente (gute Compliance), was Dank der gut verträglichen Therapieregime in Form von einmal täglichen Einnahmen mit kleinen Tablettenzahlen einfach geworden ist.

Die meisten Patienten fühlen sich durch die Einnahme ihrer HIV Therapie in ihrer Lebensqualität nicht oder nur sehr wenig beeinträchtigt.

Um eine optimale Therapieführung für den Patienten zu ermöglichen, sind regelmässige Kontrollen in einem HIV spezialisierten ärztlichen Zentrum erforderlich.

Es werden anfangs in der Regel monatlich und später, wenn die HIV-Infektion kontrolliert ist etwa alle 3 Monate Blutkontrolle durch geführt, um unter anderem die HIV-Viruslast und die Helferzellen, als Nachweis eines Erfolgs der Therapie zu bestimmen.

Eine Übersicht über die Leber und Nierenwerte und das Blutbild sind ebenfalls erforderlich, um früh Nebenwirkungen einer Therapie zu erkennen.

Da wir in Zusammenarbeit mit einem Labormediziner in unserem medizinischen Zentrum die Blutproben selbst untersuchen liegen die Ergebnisse schnell vor.

Eine Blutbildbestimmung liegt bei Notfällen etwa 15 Minuten nach Abnahme vor, die Helferzellbestimmung innerhalb eines Tages, die HIV-Viruslastbestimmung dauert in Abhängigkeit vom Probenaufkommen zwischen 1 und 4 Tagen.

Im Rahmen unserer Forschungsabteilung nehmen wir an wissenschaftlichen Therapiestudien zu neuen HIV Medikamenten, neuen Hepatitis C oder Hepatitis B Medikamenten, Therapieoptimierungsstudien und Studien zur Krebstherapien teil.

An einer Heilung der HIV Infektion durch eine Entfernung (Eradikation) des Virus wird aktuell geforscht.
Es gibt spannende Ergebnisse von wissenschaftlichen frühen Therapiestudien und Fallberichte wie die vom "Berliner Patient", die weiterhelfen in Richtung „Heilung“ zu forschen.

Derzeit ist die HIV Infektion aber eine gut behandelbare chronische Erkrankung.
Im Rahmen einer guten vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen spezialisiertem Arzt und Patient bei optimaler Therapieführung sollte dem Erreichen einer weitgehend normalen Lebenserwartung nichts im Wege stehen.

Da wir regelmässig an den aktuellen Kongressen und Fortbildungen zum Thema aktiv teilnehmen, können Sie sicher sein, immer nach den neuesten wissenschaftlichen Erkentnissen behandelt zu werden.

► www.hivbuch.de
► www.aidshilfe.de